Veranstaltungen

Ausstellungseröffnung zum Stadtjubiläum 50 Jahre Villingen-Schwenningen

9. April, 18:00 Uhr, Uhrenindustriemuseum

Vor dem U(h)rknall - Zeit und Leben im Dorf Schwenningen

Eine ganz besondere Art von Orts- und Heimatgeschichte präsentiert diese Sonderausstellung mit vielen Objekten aus den Beständen des Schwenninger Heimat- und Uhrenmuseums. Sie verknüpft markante Entwicklungen des Dorfes Schwenningen, Zeugnisse der Lebens- und Arbeitsbedingungen mit Fragen nach der Rolle der Zeit, der Zeitwahrnehmung, den Zeitstrukturen für die Individuen, die Menschen im Ort.

Allgemein finden sich in Geschichte und Gegenwart "in der Gesamtgesellschaft wie in ihren einzelnen Teilgruppen rudimentär bis ausgeprägt verschiedene Zeitkonzepte nebeneinander, entsprechend der Vielzahl sozialer Zusammenhänge und Traditionen, in denen sich die Gruppe oder ein Individuum bewegen. … Letztlich ist davon auszugehen, daß sich in den Zeiterfahrungen eines individuellen Menschen mehr oder weniger eigentümliche Kombinationen von verschiedenen passenden oder widerstreitenden Bestandteilen von Zeitkonzepten finden werden." (Heide Inhetveen: Schöne Zeiten, schlimme Zeiten – Zeiterfahrungen von Bäuerinnen, in: Rainer Zoll (Hrsg.): Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit, Frankfurt am Main 1988, S. 34.) Diesen von der Soziologie aufgezeigten Zusammenhängen will die Ausstellung am Beispiel des Dorfes Schwenningen und seiner Einwohner und Einwohnerinnen nachgehen.

Obwohl 1850 in Schwenningen über 50 Uhrmacher tätig waren, richtete sich das Leben im Dorf kaum nach der Uhrzeit. Schon dieses Paradox zeigt, dass es sich lohnt, einmal aus der Perspektive unterschiedlicher Zeitvorstellungen auf das bäuerlich und handwerklich geprägte Schwenningen zu blicken. Was sagen uns Sippennamen über die zeitliche Konzeption von Familie? Wie beeinflussen die zyklischen Rhythmen von Geburt und Tod, von Aussaat, Wachstum und Ernte die Zeiterfahrung? Wie passt das zur christlichen Hoffnung auf das Ende der Zeit? Die Spurensuche fördert eine Vielzahl unterschiedlicher kultureller Zeitkonzepte zutage. Deutlich wird, wie heftig der "U(h)rknall" gewesen sein muss, als die Industrialisierung das Leben streng nach der Uhrzeit ausrichtete – woran Schwenninger Unternehmen maßgeblichen Anteil hatten.