Podiumsdiskussion

 

'Arbeitszeit 4.0. Vom Nutzen und Schaden der Flexibilität'

 

Donnerstag, 7. November 2019, 19:00, Uhrenindustriemuseum

 

Gibt es in zehn Jahren noch Zeitkontrollen oder arbeitet jeder nach seiner 'inneren Leistungsuhr'? Bringen neue Arbeitszeitmodelle größtmögliche Freiheit oder extreme Leistungsorientierung? Wenn sich die Maschinen künftig selbst organisieren und optimieren, gilt das dann auch für die Beschäftigten? Gibt es überhaupt noch Grenzen zwischen Arbeit und Leben? Das sind nur einige der Fragen, die an diesem Abend diskutiert werden.

 

Teilnehmer: Stefan Beetz (Geschäftsführer ISGUS GmbH), Thomas Bleile (Erster Bevollmächtigter der IG Metall Villingen-Schwenningen), Stefan Orlowski (Südwestmetall Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau) sowie Thomas Maile (Betriebsseelsorger der Diözese Rottenburg- Stuttgart)

 

Moderation: Dr. Ralf Trautwein (Redaktionsleiter der Neckarquelle).

 

Die Räumlichkeiten im Kesselhaus beim Uhrenindustriemuseum werden für diese Veranstaltung freundlicherweise von der ProKids-Stiftung kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

Freier Eintritt

Sonntag, 10. November, 15 Uhr

 

Führung: "Zeit, Freiheit und Kontrolle – Johannes Bürk und die Folgen"

 

Die Ausstellung widmet sich anlässlich seines 200. Geburtstags Johannes Bürk, dem Begründer des modernen Schwenningen. Ausgehend von seiner Nachtwächterkontrolluhr geht es in der Ausstellung um die über 150-jährige Geschichte der Kontrollgeräte aus Schwenningen und Villingen. Die Führung geht zum einen auf die veränderten Zeitstrukturen in der Arbeitswelt ein, sie zeigt aber auch, welche Folgen sie auf den Alltag der Menschen und deren Zeitverständnis hatte und hat. Die ständige Beschleunigung von Arbeit und Alltag, Mobilität und Kommunikation gehört heute zu unseren Grunderfahrungen. In einem Gedankenraum am Ende der Ausstellung werden deshalb alternative Zeitvorstellungen aus der zeitgenössischen Kunst und der Kulturgeschichte präsentiert und diskutiert.

 

Mit Dr. Michael Hütt

Preis: 5 €, 3 € ermäßigt

leer

Liebe Wecker-Fans!

 

Wie Sie wissen, ist unserem Museum die kleine Manufaktur des Förderkreises lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V. angeschlossen! Die ehrenamtlichen Mitarbeiter stellen in handwerklicher Kleinarbeit ein ganz besonderes und seltenes Produkt her:
Unseren Museumswecker.

Dieser Wecker wird nicht in Großproduktion am Fließband hergestellt, sondern von ehemaligen Uhrmachermeistern, Diplom-Ingenieuren und Feinmechanikern in Handarbeit und auf alten Produktionsanlagen gefertigt. Dementsprechend gibt es jedes Jahr nur eine begrenzte Anzahl an Weckern zum Verkauf! Aufgrund der großen Beliebtheit unseres Museumsweckers ist der Vorrat immer sehr schnell aufgebraucht. Wenn Sie am Kauf einer dieser Wecker interessiert sind, können Sie sich über UIM@villingen-schwenningen.de in den Email-Verteiler eintragen lassen oder nach Ankündigungen auf unserer Homepage Ausschau halten. Das Uhrenindustriemuseum informiert Sie rechtzeitig über das Eintreffen neuer Wecker und auch wenn der Vorrat aufgebraucht ist. Die Anmeldung im Email-Verteiler stellt noch keine verbindliche Bestellung dar, Sie werden nur darüber informiert, wenn neue Wecker zum Verkauf bereitstehen.

 

 

 

 ——————————— Maschinenvorführung ist im Eintrittspreis enthalten ———————————

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 11:00-17:00 Uhr

 

 

 

Erwachsene 3,- €, Ermäßigte 2,-, Kinder+Jugendliche bis 18 J. frei

Geburtstagskinder (mit Ausweis) frei

 

öffentliche Führungen:

Erwachsene 5,- €, Ermäßigte 3,- €, Kinder ab 6 J. 3,- €,

Kinder unter 6 J. frei

 

Gruppenführungen:

Kindergarten: 1,- € pro Kind

Schulklasse: 40,- € (fremdsprachig: 50,- €)

private Gruppe: 80,- € (fremdsprachig: 90,- €)

Führung außerhalb der Öffnungszeiten: 140,- €

Kindergeburtstag: 30,- €